Arbeiten bei SALETELLIGENCE

Arbeiten Bei Saletelligence

Der Einstieg bei uns, kann ganz unterschiedlich erfolgen.

Häufig starten im Bereich Consulting, Berufseinsteiger mit entsprechend quanititativen Studienabschlüssen (z.B. Statistik, Mathematik, Betriebswirtschaftslehre, etc.), direkt nach dem Studium. Ein Teil unserer Mitarbeiter, hat uns vorher bereits im Rahmen eines Praktikums oder einer Werkstudenten-Tätigkeit kennengelernt.

Im Bereich Software Development spielen in erster Linie Programmiererfahrung bzw. erste Programmierkenntnisse eine Rolle. Informatik-Absolventen ohne Berufserfahrung sowie bereits erfahrene Entwickler sind für uns interessant. Auch im Bereich Software Development gibt es über Werkstudenten-Tätigkeiten Möglichkeiten uns bereits vor einer Festanstellung kennenzulernen.

Schauen Sie hier nach aktuellen Jobangeboten bei SALETELLIGENCE!

Das sagen unsere Mitarbeiter

Wir haben einmal unsere Mitarbeiter nach typischen Fragen unserer Bewerber gefragt, um erste Eindrücke zu einem Einstieg bei uns zu geben:

Jan – Analyst (vorher Werkstudent)

Frage: Weshalb hast du dich für eine Werkstudententätigkeit bei SALETELLIGENCE entschieden?

Jan: Ich wollte praktisch relevante Fragestellungen mit echten Daten in einem interessanten Anwendungsbereich bearbeiten können. Zu der Zeit befand ich mich im letzten Jahr meines Masters in Statistische Wissenschaften und bekam im Studium einiges an Methoden vermittelt. Daher war die Werkstudententätigkeit über 8 Monate eine super Gelegenheit meine Methodenkenntnisse möglichst selbstständig anzuwenden.

Frage: Wie ging es für dich weiter?

Jan: Die Ergebnisse meiner Arbeit habe ich den Kollegen intern präsentiert und konnte mit Abschluss meines Studiums direkt in die Festanstellung als Analyst bei SALETELLIGENCE übergehen.

Frage: Was ist dein Fazit?

Jan: Insbesondere die selbstständige Bearbeitung der Fragestellung hat mir während der Werkstudententätigkeit gefallen. Bei Fragen konnte ich mich jederzeit an Kollegen wenden und mich mit ihnen austauschen. Die Ergebnisse meiner Arbeit werden in verschiedenen Projekten verwendet. Daher kann ich eine Werkstudententätigkeit bei SALETELLIGENCE an interessierte Studierende weiterempfehlen.

Anja – Analyst

Frage: Wie lief dein Einstieg bei SALETELLIGENCE ab?

Anja: Als Analyst bin ich seit April 2019 im Unternehmen tätig. Durch ein Beispielprojekt konnte ich mich schnell in die Strukturen und Programme einfinden. Nebenbei wurde ich auch direkt in laufende Projekte eingebunden, dies machte den Einstieg zusätzlich noch sehr abwechslungsreich!

Frage: Wie schnell hast du dich zurechtgefunden?

Anja: Durch interne Schulungen konnte ich mich trotz des fehlenden medizinischen Hintergrunds schnell in das spezifische Themenfeld einarbeiten. Die statistischen Analysen werden hier mit der für mich neuen Software SAS durchgeführt, dies war aber aufgrund der Vorkenntnisse in R kein Problem.  Zusätzlich hat mich stets ein Kollege aus dem Team bei Problemen oder Fragen unterstützt.

Frage: Wie geht es für dich weiter?

Anja: Im Moment sammle ich jetzt nach und nach in den unterschiedlichsten Projekten Erfahrungen und lerne die verschiedenen Projekttypen kennen. Langfristig strebe ich an den Schritt vom Analysten zum Consultant zu machen.

Regina – SENIOR CONSULTANT

Frage: Was sind deine Aufgaben in deiner aktuell Position bei SALETELLIGENCE?

Regina: Projektarbeit inklusive der Zeitplanung, Kommunikation und Präsentation beim Kunden; Betreuung von Projekten, die mit Kollegen gemeinsam durchgeführt werden; Interna wie Organisation von Firmenevents, Präsentationen vor Studierenden, etc.

Frage: Wie lange hat es gedauert bis du Senior Consultant geworden bist?

Regina: Vom Analysten zum Senior Consultant waren es bei mir 5 Jahre. Dies ist aber anhängig von der jeweiligen Entwicklung und dementsprechend variabel.

Frage: Welche Empfehlungen hast du für den Einstieg bei SALETELLIGENCE?

Regina: Datenaffinität, Freude an Zahlen und Methoden sowie ein gewisses Maß Autonomie sind eine gute Voraussetzung. Der Rest kommt durch Schulungen, Kollegen und im täglichen Geschäft durch „Learning by Doing“.